Chronik der Solinger Freiwilligen Agentur

Zusammengestellt von unserem Vorstandsmitglied Annette Mjartan in Gesprächen mit dem SoFrei-Ehrenvorsitzenden und Gründer Karl Willi Bick sowie dem Vorsitzenden Hans-Reiner Häußler

Die Entwicklung der Solinger Freiwilligen Agentur seit dem Tage, als alles begann

Das hätte sich Karl Willi Bick, der Gründer der Solinger Freiwilligen Agentur, sicher nicht träumen lassen.

Im Jahr 2004 war es, als die Stadt Solingen in einer Veranstaltung die Arbeit und das Wirken des Vereins „Die Lupe“ aus Leverkusen vorstellte. Dieser Verein bestand seinerzeit nur aus Frauen, die mit Elan und Power ein Konzept zur Vermittlung und zum Einsatz von Ehrenamtlern vorstellten. Karl Willi Bick ließ sich von dieser Idee überzeugen und wollte sie in Solingen verwirklichen. Es stellte sich heraus, dass das für Solingen eher ein „jungfräuliches Gebiet“ war, und so wurde Karl Willi Bick erst einmal etwas „misstrauisch beäugt“, als er begann, den Verein aufzubauen.

Das erste Logo der Solinger Freiwilligen Agentur

Die für die Vereinsgründung erforderlichen Gründungsmitglieder rekrutierte er aus seinem Bekanntenkreis. Die Beratungen hat er in erster Linie allein durchgeführt; zeitweise standen ihm 2-3 Berater zur Seite.

Sein Motto damals und heute:

Die Ehrenamtler sollen Freude an ihrem Ehrenamt haben und ihre Fähigkeiten und Eignungen möglichst dort einbringen, wo es für beide Seiten optimal passt.

Gegenseitige Akzeptanz, Verständnis, Achtung – das ist die Basis für das Gelingen des Ehrenamtes.

Jahrelang war das Café „Sol“ der Ort, an dem die Beratungen einmal im Monat stattfanden. Zwischendurch gab es auch Sonderberatungen.

Karl Willi Bick beschloss, sich nach ca. 10 Jahren Aktivität zurückzuziehen und den Verein in andere Hände zu geben.

Erfreulicherweise steht er dem Verein noch heute als Ehrenvorsitzender mit all seiner Erfahrung zur Verfügung.

Seit 2014 lenkt Hans-Reiner Häußler die Geschicke von SoFrei.

Logo der Solinger Freiwilligen Agentur

Erinnerungen

Karl Willi Bick erinnert sich: Viele Menschen und Schicksale hat er kennengelernt.

Eine ältere Dame fällt ihm ein, mit der er im Gespräch die für sie passende ehrenamtliche Tätigkeit herausfinden wollte. Sie sprachen u.a. über eine TV-Sendung, in der es um die Gebärdensprache für gehörlose Menschen ging. Die spontane Bemerkung der Dame, die Gebärdensprache habe sie schon immer erlernen wollen, brachte ihn auf die Idee, sie an das Theodor-Fliedner-Haus zu verweisen; dort wurde eine ehrenamtliche Unterstützung für die Gehörlosen gesucht. Volltreffer! Später erklärte ihm der Geschäftsführer, diese Ehrenamtliche gäbe er niemals mehr her! Eine optimale ehrenamtliche Vermittlung!

Den ersten Beratungen folgten die ersten Projekte.

Z. B. die Lesepaten an Solinger Grundschulen. Ca. 40 Ehrenamtler meldeten sich damals und wurden an die beteiligten Schulen vermittelt, noch bevor unser jetziger Partner, Mentor, in Solingen aktiv wurde. Vereinzelt sind sie noch heute tätig. Und das Interesse ist fortlaufend gegeben.

Auch das Kunstmuseum Solingen (früher Museum Baden) ist fast von Anfang an Partner der Solinger Freiwilligen Agentur. Auch hierhin konnte wertvolle Unterstützung durch Ehrenamtler vermittelt werden.

Der Bedarf war vorhanden. Anfragen für ehrenamtliche Tätigkeiten gingen ein. Vom Kindergarten über Schulen, Museen und Seelsorge, aus Altenheimen, bis hin zur Solinger Tafel.

Längst nicht überall hin konnten Ehrenamtler vermittelt werden. Aber jede einzelne positive Vermittlung konnte als Erfolg betrachtet werden und bestätigte die gelungene Verwirklichung der Idee der Solinger Freiwilligen Agentur.

WIR – und unser Anliegen

Die Solinger Freiwilligen Agentur

  • …ist ein gemeinnütziger eingetragener Verein
  • …ist unabhängig, überparteilich und überkonfessionell
  • …arbeitet ausschließlich mit ehrenamtlichen Beraterinnen und Beratern
  • …finanziert sich über Mitgliedsbeiträge und Spenden sowie Sparsamkeit
  • …benötigt für größere Projekte Sponsoren
  • …vermittelt nur an gemeinnützige Institutionen und Organisationen (keine Privat-Vermittlungen)

Ein Teil der Vereinsmitglieder kümmert sich um

  • …die Kontakte mit den Organisationen
  • …die Kontakte mit den Interessenten
  • …die Vermittlung und Betreuung von Freiwilligen
  • …Vermittlung und Organisation von Schulungen
  • …Werbung, Marketing und Sponsoring
  • …Erledigung der Büroarbeiten

Bürgerschaftliches Engagement ist eine unverzichtbare gesellschaftliche Aufgabe und ein Beitrag für Mitmenschen und Umwelt. Dieses Engagement will die Solinger Freiwilligen Agentur fördern und dazu beitragen, dass Solingen lebenswerter, liebenswerter und attraktiver wird.

Die Solinger Freiwilligen Agentur bietet eine Plattform, auf der Freiwillige eine Vielzahl von Engagement-Möglichkeiten finden und Organisationen Gelegenheit haben, ihr Anliegen und ihren Bedarf vorzustellen. Eine Vermittlung wird von einer umfassenden persönlichen Beratung begleitet. Es besteht die Möglichkeit eines regelmäßigen, gelegentlichen oder auch Projekt bezogenen Engagements.

Aktuelle Suchanfragen auf der Website der Solinger Freiwilligen Agentur helfen oftmals, schnellstmöglich geeignete Ehrenamtler zu finden und zu vermitteln. Außerdem wird den Partnern die Möglichkeit geboten, ihre Institution oder Organisation in einem kurzen Porträt vorzustellen.

Das Beratungsangebot ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Schirmherr ist der gebürtige Solinger Jörg Schönenborn, WDR-Fernsehdirektor.

Die Solinger Freiwilligen Agentur ist Mitglied der lagfa, der Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen in NRW.

SoFrei hat zurzeit (Ende 2019) ca. 50 Mitglieder, davon 12 aktiv. Alle arbeiten ehrenamtlich.

Die Chronik

2004

Die Gründungsversammlung der Solinger Freiwilligen Agentur (SoFrei) findet am 29. November 2004 statt. Zum Vorsitzenden wird Karl Willi Bick gewählt. Sein Stellvertreter wird Joachim Ehrenberg, Schatzmeister Friedrich Flocke und Beisitzerin Hanna Ehrenberg. Der Jahresbeitrag wird auf 20 EUR festgesetzt. Er gilt noch heute unverändert.

2005

Der Verein wird ins Vereinsregister beim Amtsgericht Solingen (heute Wuppertal) eingetragen. Der Antrag auf Gemeinnützigkeit wird gestellt und positiv beschieden. SoFrei nimmt ihre Arbeit auf. Eine Pressenotiz informiert über die geplante Unterstützung von SoFrei durch die Politik, insbesondere durch die Bürgermeisterin Ursula Feldhaus.

2006

Das Projekt Lesepaten beginnt an Solinger Grundschulen. Die Presse stellt die Solinger Freiwilligen Agentur vor und benennt einige ehrenamtliche Tätigkeiten, z.B. Lesepatenschaften, Seniorenbetreuung, Hilfsleistungen im Klinikum, Telefonseelsorge, Tumorzentrum usw.

Der Vorsitzende Karl Willi Bick berichtet über Beratungs-, Schulungs- und Vermittlungsangebote. Er stellt eine erfolgreiche Zusammenführung von Angebot und Nachfrage fest und sieht dies als Bestätigung für die Arbeit von SoFrei.

In diesem Zusammenhang erwähnt er:

  • die Unterstützung eines Computerkurses mit behinderten Menschen (zwei junge Männer übernehmen die ehrenamtliche Tätigkeit)
  • den Dank der Patientenbücherei der St. Lukas Klinik, die sich über drei von SoFrei vermittelte Helfer(innen) freut
  • den Bericht über junge Menschen, die sich ehrenamtlich im Seniorenbereich betätigen
  • die Idee und die Verwirklichung von Lesepatenschaften

2007

Die Existenz von SoFrei spricht sich herum. Ihr Wirken gewinnt an Bedeutung.

Die Presse berichtet u. a. über:

  • die Beteiligung von SoFrei an der Senioren-Messe „Aktivia“
  • die Initiative „Korksammlung“
  • Ehrenamtler-Vermittlungen ins Museum Baden (heute Kunstmuseum Solingen)
  • die Aktivität einer Seniorin als Ehrenamtlerin
  • die ersten Erfolgsbilanzen
  • die aktuellen Hilfe-Anfragen
  • die Lesepatenaktion in Zusammenarbeit mit der Bürgermeisterin Ursula Feldhaus

Dann erscheint ein Artikel über einen 13-jährigen Jungen, der einen Computerkurs für Anfänger anbietet. Das Besondere: Es ist ein Computerkurs für Senioren, den der junge Mann ehrenamtlich einmal wöchentlich durchführt. Mit Beamer, Bildern und Ausdrucken versucht er, seinen „Schülern“ das Computerwissen anschaulich und nicht zu trocken nahezubringen. Dieser 13-jährige, Thiemo Wagner, wird unser Webmaster und betreut den Internet-Auftritt von SoFrei, bis er 2018 nach erfolgreichem Abitur ins Berufsleben eintritt.

2008

Neue Presseartikel betreffen die:

  • Beteiligung von SoFrei an der Agenda-21-Informationsveranstaltung
  • ehrenamtliche Hausaufgabenunterstützung durch einen pensionierten Lehrer

2009

Der Vorsitzende Karl Willi Bick und Ellen Racké-Lenz berichten über einige Aufgabenfelder von SoFrei, wie Hausaufgabenhilfe, Betreuungs- und Besuchsdienste.

Der erste SoFrei Imagefilm entsteht.

2010

Der Vorsitzende von SoFrei spricht in der Presse über das nachlassende Interesse bei neuen Ehrenamtlern. Er weist auch nochmals auf die besonders gesuchte Unterstützung bei der Hausaufgabenhilfe hin.

2011

Karl Willi Bick berichtet über die in der Vergangenheit registrierten ca. 500 Kontakte und die hierauf erfolgten positiven Rückmeldungen. Er freut sich sehr darüber, dass das Thema Freiwilligenarbeit an Bedeutung gewonnen hat und nun auch von der Stadt strategisch weiterentwickelt wird.

2011 – Das Europäische Jahr der Freiwilligentätigkeit

Aus diesem Anlass hat die Stadt Solingen zur Ehrenamtskonferenz in das Theater und Konzerthaus eingeladen. Groß ist die Resonanz auf die Einladung zur Teilnahme an der Veranstaltung, die das bürgerschaftliche Engagement in Solingen zum Thema hat.

Rund 150 Ehrenamtler aus Vereinen, Verbänden und Organisationen erscheinen. Oberbürgermeister Norbert Feith erklärt u. a., dass ohne ehrenamtliche Unterstützung die Pflege alter Menschen nicht zu leisten sei.

Für die relativ neue Ehrenamtskarte melden sich 2011 ca. 200 Menschen an. Inhaber dieser Karte erhalten Vergünstigungen bei verschiedenen Institutionen, z.B. ermäßigten Eintritt in Museen und Kinos. Dass sich so viele für die Karten angemeldet hatten, findet der Vorsitzende von SoFrei, Karl Willi Bick, positiv, zumal die Vergabe an Mindestanforderungen geknüpft ist: 5 Stunden Ehrenamt pro Woche oder 250 Stunden im Jahr. Er betont, die Karte und das Interesse daran zeigen, dass die Stadt den Dienst der freiwilligen Helfer endlich wertschätzt, was lange überfällig sei.

2012

Hans-Reiner Häußler verstärkt den SoFrei-Vorstand als Beisitzer.

Eine Beratungslehrerin, Bernadette Williams, wird durch SoFrei vermittelt, die den Schülern über den „American Dream“ erzählt: Eine ungewöhnliche Amerikanerin, damals gerade aus den USA eingereist und ohne jede Deutschkenntnisse, wird von den Schülern „Miss B.“ genannt. Wegen ihrer offenen und herzlichen Art entwickelt sie schnell eine besondere Beziehung zu den Kindern und sorgt so für eine Belebung des Unterrichts.

2013

In einem Interview mit der Solinger Morgenpost berichten der Vorsitzende Karl Willi Bick und sein Vorstandskollege Hans-Reiner Häußler über das positive Jahr 2012, mit erstmals 70 Beratungen/Vermittlungen. Gleichzeitig wird der Wunsch nach mehr Ehrenamtseinsatz Jugendlicher laut.

In einer Mitteilung des Kirchenblattes der evangelischen Stadtkirche Solingen erscheint ein Bericht über das wichtige Engagement der Ehrenamtlichen und der Aufruf/Wunsch an alle/die Gemeindemitglieder, sich freiwillig einzusetzen.

Die Solinger Morgenpost schreibt über den akuten Bedarf, die Anfragen nach ehrenamtlicher Unterstützung und die Suche von SoFrei nach zusätzlichen Beraterinnen und Beratern.

Die Presse informiert über die Verlegung der Beratungen aus dem Café Cramer (Cramers Café + Co) in die Stadtbibliothek. Dadurch wird gleichzeitig eine Verdoppelung der Beratungszeiten auf 4 Stunden im Monat erreicht.

2014

Gleich zu Anfang des Jahres führt Radio RSG ein Interview mit Karl Willi Bick und Hans-Reiner Häußler über die Einsatzmöglichkeiten von Ehrenamtlern und den steigenden Bedarf unserer gemeinnützigen Partner.

Radio RSG 05.01.2014 – Karl Willi Bick

Radio RSG 05.01.2014 – Hans-Reiner Häußler

Eine Reportage in der Solinger Morgenpost stellt die zweitälteste von SoFrei vermittelte Ehrenamtlerin und ihren Einsatz im Kindergarten vor. Sie berichtet über „leuchtende Kinderaugen“ nach Rückkehr aus ihrem Urlaub – mit ebenso leuchtenden Augen und einem glücklichen Lächeln auf den Lippen.

Das Solinger Tageblatt veröffentlicht Kontakt- und Infodaten von SoFrei und Einsatzmöglichkeiten für Ehrenamtler.

Der neue Vorstand:

Die Mitgliederversammlung vom 31. März 2014 wählt turnusmäßig einen neuen Vorstand:

  • Vorsitzender Hans-Reiner Häußler
  • stellv. Vorsitzender Helmut Sättler
  • Schatzmeister Detlev Scholz
  • Beisitzer: Angelika Dittmann, Annette Mjartan, Franz Metzinger

Der SoFrei-Gründer Karl Willi Bick wird Ehrenvorsitzender.

Der Bedarf an Ehrenamtlern ist deutlich gestiegen. Anfragen kommen aus ganz Solingen.

Mit einem größeren Team an Beratern ist es endlich realisierbar, die Beratungstermine auch in den Stadtteilen Solingens stattfinden zu lassen. Ab April 2014 können sich die Ohligser vor Ort beraten lassen, und zwar im Restaurant „Hitze-Frei“ in der Grünstraße. Im Juni 2014 wird auch der Stadtteil Wald erreicht. Im Café Finkhäuser sind jedoch nur die ersten Termine angesetzt. Später wechseln die Beratungen ins KirchenCafé.

Schirmherrschaft

Der gebürtige Solinger Jörg Schönenborn, Fernsehdirektor des WDR, übernimmt die Schirmherrschaft der Solinger Freiwilligen Agentur. Er will damit die Arbeit der Agentur ideell unterstützen und sie weiter in die Öffentlichkeit tragen, um das ehrenamtliche Engagement anzuregen.

Im Oktober findet bereits zum 8. Mal die Messe Aktivia statt; SoFrei ist hier von Anfang an mit einem Infostand vertreten und informiert die Bürgerinnen und Bürger über mögliche ehrenamtliche Engagements.

Im November 2014 (Solinger Morgenpost) und im Dezember 2014 (Solinger Tageblatt) sind zwei ausführliche Interviews mit dem neuen SoFrei-Vorsitzenden, Hans-Reiner Häußler in der Presse zu finden: Ehrenamt ist kein Jobkiller. Ehrenamt macht Spaß und bringt Erfüllung. Das sind wichtige Aussagen.

SoFrei besteht nun seit 10 Jahren und hat sich gerade in letzter Zeit vergrößert, d.h. die Zahl der Beraterinnen und Berater kann – entsprechend dem enormen Bedarf – gesteigert und dadurch können nun mehr Beratungsgespräche in verschiedenen Stadtteilen angeboten werden, jetzt zusätzlich auch in Gräfrath und in Höhscheid.

Die Zahl der Beratungsgespräche hat sich auf 150 in einem Jahr mehr als verdoppelt.

Neues Corporate Design

Bis 2014 informiert ein Flyer über die Aufgaben von SoFrei und die Einsatzmöglichkeiten im Ehrenamt.

Im Laufe des Jahres stellen wir auf ein neues Corporate Design um und entwickeln den neuen Webauftritt, einen neuen Flyer und verschiedene andere Werbemaßnahmen für eine Verbreitung des Ehrenamtes.

Seit dem 01. September 2014 fährt ein von SoFrei beworbener Obus im Linienverkehr auf Solingens Straßen, gesponsert durch Solinger Unternehmen. Wir bedanken uns für die großzügige Unterstützung bei:

  • Stadt-Sparkasse Solingen
  • Stadtwerke Solingen
  • Der Andere Laden
  • Holz Immobilienverwaltung
  • Tischlerei Weller

2015

2015 ist das bisher erfolgreichste und aufregendste Jahr für SoFrei – nicht zuletzt verursacht durch den beginnenden Flüchtlingsstrom.

Feier zum 10-jährigen Bestehen von SoFrei

Im Rahmen der Mitgliederversammlung feiert SoFrei ihr 10-jähriges Bestehen (siehe 2014) mit einem kleinen Festakt im Kunstmuseum Solingen mit etwa 100 Gästen. Grußworte sprechen der damalige Oberbürgermeister Norbert Feith und der Schirmherr Jörg Schönenborn (per Video). Ehrenamtler berichten von ihren interessanten Tätigkeiten. Der Vorsitzende, Hans-Reiner Häußler, gibt einen Rückblick und einen Ausblick. Musikalisch untermalt wird die Feierstunde von Tom Daun (Harfe) und Wolfgang Trier (Klavier).

Karl Willi Bick
Beigeordneter Robert Krumbein
OB Norbert Feith
Hans-Reiner Häußler
v.l.n.r.

Otto Grommé
Thiemo Wagner
Bernadette Williams
Hans-Reiner Häußler
OB Norbert Feith
v.l.n.r.

Ehepaar Jacobi im Gespräch mit Karl Willi Bick

Im Jahr 2015 erreichen uns sehr viele Suchanfragen unserer Partner. Insbesondere Lesepaten und Hausaufgabenhilfe werden verstärkt gesucht; aber auch die Hilfeanfragen aus den Seniorenheimen und Kindergärten nehmen zu.

Durch die steigende Zahl der Flüchtlinge ist auch hier viel Hilfe nötig

“Dialog in Deutsch”(c) – Hilfe für Flüchtlinge

Das Gemeinschaftsprojekt von Stadtbibliothek und SoFrei, „Dialog in Deutsch“©, benötigt noch freiwillige Helfer als Gesprächsleiter. Hier wird unseren neuen Mitbürgerinnen und Mitbürgern Gelegenheit gegeben, sich in der deutschen Sprache zu üben, ohne dass auf Richtigkeit geachtet werden muss.

Immer wieder bringt die Presse die Aufrufe zur ehrenamtlichen Mitarbeit und teilt die Termine für die Beratungsgespräche in nunmehr fünf Stadtteilen Solingens mit. Auch SoFrei selbst sucht noch Mitarbeiter für die Beratertätigkeit.

Der Vorsitzende von SoFrei, Hans-Reiner Häußler, erklärt anlässlich eines Presse-Interviews, dass sich die Ausdehnung der Beratungen auf weitere Stadtteile Solingens gelohnt hat. Besonders in Ohligs sind deutlich mehr Beratungsgespräche zu registrieren als in anderen Ortsteilen.

In diesem Jahr ist SoFrei mit einem Infostand erstmals beim Garten- und Blumentag im Botanischen Garten vertreten.

Die Teilnahme an der „Aktivia“-Messe im Oktober gehört zum jährlichen Programm von SoFrei.

In der Seniorenzeitschrift WIR erscheint eine Anzeigenserie, in der SoFrei ihre Arbeit und die möglichen ehrenamtlichen Engagements vorstellt.

1.000 Ehrenamtler vermittelt
Im Laufe des Jahres wird der/die 1.000ste Ehrenamtler/in seit Gründung vermittelt. Insgesamt werden im laufenden Jahr fast 230 Beratungsgespräche geführt.

2016

Im Solinger Tageblatt vom 31.03. und 07.04.2016 werden wieder dringende Gesuche nach Ehrenamtlern veröffentlicht. 

Kitas, Schulen, Seniorenheimen und Museen melden erheblich mehr akuten Bedarf an ehrenamtlichem Einsatz an, und der Vorsitzende von SoFrei, Hans-Reiner Häußler, bittet noch einmal eindringlich, interessierte Bürgerinnen und Bürger sich anlässlich der Beratungsstunden von SoFrei näher über den Bedarf zu informieren und, im günstigen Fall, für einen Einsatz zu entschließen. 

In den folgenden Monaten erscheinen noch öfter ähnliche Aufrufe in der Presse.

Im Mai stellt der Vorsitzende Hans-Reiner Häußler SoFrei und ihre Arbeit beim Solinger Rotary-Club “Klingenpfad” auf dessen Einladung vor. Über die anschließende Spende haben wir uns sehr gefreut.

Im September 2016 findet zum 15. Male das soziale, interkulturelle, globale Fest „Leben braucht Vielfalt“ statt. Ca. 100 Vereine machen hier mit; u.a. ist SoFrei wieder mit einem Informationsstand vertreten.

dm-Preis für Engagement

Völlig überraschend wird SoFrei im Herbst mit dem „dm-Preis für Engagement“ ausgezeichnet, der in Gemeinschaft von Naturschutzbund Deutschland (NABU), Deutschem Kinderschutzbund, Deutscher UNESCO-Kommission und der dm-drogerie-markt-Kette verliehen wird. SoFrei bedankt sich für eine Spende von 1.000 €.

Am 12.10.2016 erscheint in der Solinger Morgenpost ein ausführlicher Bericht über das Gespräch mit zwei Beraterinnen von SoFrei. Dorothea Stettner und Annette Mjartan werden im Gräfrather Kaffeehaus während ihrer Beratungsstunde direkt befragt und erzählen über ihre Arbeit bei SoFrei. Zuerst gelte es herauszufinden, welcher Einsatzbereich für den Ehrenamtler zu seinen Interessen und Neigungen passe, so die beiden einstimmig. Für den einen ist Hilfe im Seniorenheim gut denkbar, andere können sich eine Mithilfe im Kindergarten besser vorstellen. Weitere Punkte sind für den optimalen Einsatz wichtig; die Nähe zum eigenen Wohnort ist beispielsweise ganz sicher empfehlenswert, um keine unnötigen Kosten und Zeitverlust zu verursachen.

Und manch einer entscheidet sich nach einem intensiven Beratungsgespräch für ein ganz anderes Ehrenamt als zunächst geplant. Wenn sich später herausstellt, dass der Ehrenamtliche die richtige Wahl getroffen hat, sind auch die Berater zufrieden. Denn auch das gehört zu den Aufgaben der Beraterinnen und Berater. Sie erkundigen sich nach einer gewissen Zeit bei Ehrenamtlern und Partnern, wie sich die Zusammenarbeit gestaltet und ob eventuell doch ein anderer Einsatz für den Ehrenamtler sinnvoll erscheint.

Am 03.12.2016 bringt das Solinger Tageblatt einen ausführlichen Bericht über ein Gespräch im Seniorenheim Josef-Haus. Hier kommen Bewohnerinnen des Seniorenheims sowie Ehrenamtliche zu Wort; sie berichten über ihre Erfahrungen und das Gefühl der Freude auf beiden Seiten, das sie an der ehrenamtlichen Begleitung und Begegnung haben. (Foto Christian Beier)

2017

Der Agenda Preis 2016
SoFrei erhält im Rahmen der Agenda 21 den „Agenda-Preis 2016 – Sonderpreis des Oberbürgermeisters“ am 11. März 2017 in einer Feierstunde im Kunstmuseum Solingen aus den Händen von Tim Kurzbach. Kurzbach würdigt die Arbeit von SoFrei und das erhebliche Engagement für die Klingenstadt Solingen. SoFrei freut sich sehr über diesen Preis und die damit verbundene Anerkennung ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit für bürgerschaftliches Engagement in Solingen.

Wir von SoFrei mit Ariane Bischoff und OB Tim Kurzbach

Hanna Ehrenberg, Hans-Reiner Häußler, Helmut Sättler, Karl Willi und Marion Bick (v.l.n.r.)

Quartett des Ensembles Saitenholz, Foto Daniela Tobias

Vorstand wiedergewählt
Im April 2017 wird der komplette Vorstand auf der Mitgliederversammlung für weitere 3 Jahre einstimmig bestätigt. Dabei wird auch erfreulicherweise mitgeteilt, dass der Verein finanziell auf gesunden Beinen steht.

stehend v.l.n.r.: Helmut Sättler, Franz Metzinger, Karl Willi Bick, Hans-Reiner Häußler
sitzend v.l.n.r.: Detlev Scholz, Angelika Dittmann, Annette Mjartan

Neuer Imagefilm vorgestellt

Der neue Imagefilm wird vorgestellt, der dank der Unterstützung von Sponsoren fertiggestellt werden konnte. Es gibt ihn in einer Normal- und in einer Kurzfassung.
Zum Imagefilm

In einem Interview mit dem Solinger Tageblatt im Dezember 2017 weist der Vorsitzende von SoFrei u. a. darauf hin, dass als Ehrenamtliche natürlich auch jüngere Ehrenamtler, Menschen mit Handicap oder mit Migrationshintergrund stets willkommen sind.

Und immer wieder, über das gesamte Jahr verteilt, bringt die Presse die Aufrufe von SoFrei „Ehrenamtler gesucht“. Denn die Nachfrage steigt und steigt.

Erstmals erscheint im „Das Solinger“ eine Anzeige, in der SoFrei die möglichen Einsatzgebiete von Ehrenamtlern aufzeigt und dringend nach Ehrenamtlern sucht.

2018

Bemerkenswerte Ehrenamtler – zur Nachahmung empfohlen

Im Februar 2018 berichtet das Solinger Tageblatt über zwei außergewöhnliche Ehrenamtler: Bernadette Williams und Rolf Schütter – sie mit Migrationshintergrund, er mit Handicap.

Rolf Schütter ist als Lesepate tätig. Das Besondere an ihm: er ist an den Rollstuhl gefesselt. Dadurch, so sagt er selbst, sei er natürlich weniger flexibel und auf Fahrdienste des Deutschen Roten Kreuzes oder des Clubs Behinderter und ihrer Freunde angewiesen. Doch das nimmt er gerne in Kauf; seine ehrenamtliche Tätigkeit ist ihm lieb und wichtig. Das Foto von Christian Beier zeigt Rolf Schütter im Kreise “seiner” Schüler.

Er ist gerne mit Kindern zusammen und möchte keinesfalls nur „zu Hause herum sitzen“ erklärt der Pensionär lächelnd. Sein Engagement ist außergewöhnlich, und es ist zu hoffen, dass es auch anderen Menschen mit Behinderungen Mut macht, ehrenamtliche Betätigungen zu übernehmen. Es geht vieles, wenn man will, und gerade in einer solchen Begegnung kann es beiden Seiten so viel bringen!

Auch Bernadette Williams, bekannt unter dem Spitznamen „Miss B.“ ist eine bemerkenswerte Ehrenamtlerin. Sie spricht als „Native Speaker“ nicht nur ihre Muttersprache Englisch mit Kindern und Jugendlichen, sondern kann auch authentisch aus der Geschichte der USA berichten. So ergänzt sie auf interessante und äußerst hilfreiche Weise den Unterricht. Und: das lockere “Drauflosreden” nimmt den Schülern die Angst vor Fehlern (Foto Christian Beier). Leider ist sie viel zu früh Anfang 2019 verstorben. Wir werden an sie denken.

VHS-Forum Vortrag
Am 15.3.2018 hält der Vorsitzende von SoFrei, Hans-Reiner Häußler im VHS-Forum einen Vortrag über die Möglichkeiten der Gestaltung des Lebens nach der Berufstätigkeit. Er informiert detailliert über die vielfältigen Möglichkeiten des ehrenamtlichen Wirkens im Seniorenalter.

Spende der Volksbank

Nachdem der Vorsitzende Ende August die Arbeit von SoFrei in der Filiale der Volksbank in Ohligs vorgestellt hat,  erhält er von Stefan Röhrig symbolisch ein Scheck über 500 € überreicht.

Herzlichen Dank an die Volksbank im Bergischen Land.

Aktivia 2018

Die „Seniorenmesse“ Aktivia findet das zweite Mal im Theater- und Konzerthaus statt, und zwar am 07.10.2018.  Über 40 Initiativen, Gruppen und Organisationen sind dort vertreten und wollen vor allem den Senioren Anregungen für die Gestaltung ihrer Freizeit geben. Auch SoFrei steht für Informationen über ihr ehrenamtliches Wirken zur Verfügung. (Foto Christian Beier)

SoFrei trauert um ihr Vorstandsmitglied Angelika Dittmann
Wir erhalten die traurige Nachricht, dass unser Vorstandsmitglied, Angelika Dittmann, nach langer, zermürbender Krankheit verstorben ist.

Angelika Dittmann gehörte unserem Vorstand seit 2014 an und war aktiv in der Beratung und Vermittlung von Ehrenamtlern tätig. Sie setzte sich immer sehr engagiert für das Ehrenamt ein. Aufgrund ihrer langjährigen beruflichen Erfahrung im sozialen Bereich konnte sie uns manche guten Tipps geben, hat Manches kritisch hinterfragt, war dabei aber immer überaus konstruktiv. Wir werden Angelika Dittmann ein ehrendes Gedenken bewahren.

2019

Jugendprojekt

Gleich zu Anfang des Jahres beschließt SoFrei ein Projekt „junges Ehrenamt“, mit dem Jugendliche und junge Erwachsene einem Ehrenamt näher gebracht werden sollen. Die Anregung kommt aus der lagfa (Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen NRW), wo die Freiwilligenagentur Bielefeld ein solches Projekt vorgestellt hat.

In einer ersten Stufe sollen Jugendliche/junge Erwachsene in Eigenverantwortung eine „SoFrei Jugend-Organisation“ gründen. Namensgebung der neuen Organisation, Flyer, Website… all das sollen die Jugendlichen/jungen Erwachsenen selbst in die Hand nehmen und nach ihren Vorstellungen gestalten.

Dieses Projektteam soll anschließend versuchen, auf seine Art und Weise, sprich jugendgerecht, andere Jugendliche/junge Erwachsene für die Ehrenamtsarbeit zu gewinnen. Das jeweilige Engagement soll etwa 30 Stunden in 6 Monaten dauern – also etwa 2 Stunden pro Woche. Als Abschluss erhält der Jugendliche/junge Erwachsene ein Zertifikat.

Ende des Jahres können wir Julia Schaberg (Jg. 1992) als Projektleiterin gewinnen. Dieses Projekt entwickelt sich langsam und soll daher 2020 weiter vertieft werden.

Mitgliederversammlung – neuer Vorstand und Satzungsänderung

Durch den Tod von Angelika Dittmann im vergangenen Jahr und den Rücktritt von Detlev Scholz als Schatzmeister werden Nachwahlen für den Vorstand erforderlich. Diese werden auf der Mitgliederversammlung am 21. März 2019 durchgeführt. Sie gelten bis zur turnusmäßigen Neuwahl des Vorstandes in der Mitgliederversammlung 2020.

Der Vorstand setzt sich danach wie folgt zusammen:

  • Hans-Reiner Häußler, 1. Vorsitzender
  • Helmut Sättler, 2. Vorsitzender (fehlt auf dem Foto)
  • Toni Siepmann, Schatzmeisterin
  • Annette Mjartan, Beisitzerin
  • Franz Metzinger, Beisitzer
  • Ulrich von zur Gathen, Beisitzer

Außerdem verabschiedet die Mitgliederversammlung eine Satzungsänderung. Sie dient dazu, die Handlungsfähigkeit des Vereins zu sichern.

§ 9 Vorstand, Ziffer 9.2 lautet jetzt:
Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der / die 1. Vorsitzende und der / die 2 Vorsitzende. Jede(r) von ihnen ist allein vertretungsberechtigt.

Spende der Stadtwerke Solingen

Ein erfreulicher Anruf erreicht uns von den Stadtwerken Solingen. Die Spenden der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der letztjährigen Weihnachtstombola haben die Stadtwerke großzügig aufgerundet, und so kann sich SoFrei über 2.500 € freuen. Herzlichen Dank an alle Beteiligten!

Den symbolischen Scheck übergibt SWS-Geschäftsführer Andreas Schwarberg im Beisein einiger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Ende März an Toni Siepmann und Hans-Reiner Häußler.

Ehrenamtstour.NRW macht Halt in Solingen

Gleich zweimal kommt die Ehrenamtstour.NRW nach Solingen: am 18. Mai 2019 in den Botanischen Garten und am 06. Juli 2019 zum Alten Markt. SoFrei ist natürlich bei beiden Veranstaltungen vertreten.

Die von der NRW-Landesregierung initiierte Ehrenamtstour.NRW macht in allen 54 Kreisen und kreisfreien Städten in Nordrhein-Westfalen Halt. Ziel ist es, Anregungen und Ideen zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für bürgerschaftliches Engagement zu sammeln. Die Ehrenamtstour.NRW ist ein Baustein zur Erarbeitung der Engagementstrategie für das Land Nordrhein-Westfalen.

Die Bürgerinnen und Bürger erhalten am Aktionsstand die Gelegenheit, Anregungen und Hinweise zu den Rahmenbedingungen für Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement zu geben. Das Aktionsteam nimmt in verschiedenen Gesprächen, Interviews und Diskussionen an dem vor Ort aufgebauten Pavillon einige Anregungen mit.

Staatssekretärin Milz besucht SoFrei

Andrea Milz, Staatssekretärin in der Staatskanzlei NRW und zuständig für Sport und Ehrenamt, besucht am 29. Mai 2019 die Solinger Freiwilligen Agentur e. V. in der Stadtbibliothek Solingen. In einem offenen und sehr lebhaften Gespräch können wir unsere Ideen und Wünsche darlegen und erhalten eine Reihe von Tipps und Anregungen. Auch das erwähnte Jugend-Projekt wird diskutiert.

SoFrei trauert um Heike Höhmann

Nach kurzer, schwerer Krankheit verstirbt unsere Beraterin Heike Höhmann. Trotz ihrer kurzen Zugehörigkeit hat sie sich gut und zuverlässig in das Team integriert. Wir werden Heike Höhmann ein ehrendes Gedenken bewahren.

Beratungen nun auch samstags

Stadtbibliothek

Jeden 3. Samstag im Monat (beginnend im Juni 2019) findet nun zusätzlich ein Beratungstermin in der Stadtbibliothek statt. Das Angebot, das sich hauptsächlich an Berufstätige richtet, wird bereits gut angenommen. Es wird 2020 fortgesetzt. Damit bietet SoFrei jetzt insgesamt 14 Beratungsstunden im Monat an. Inzwischen hat SoFrei über 1.500 Ehrenamtler vermittelt.

„Leben braucht Vielfalt“ und „Aktivia“

Schon eine lieb gewonnene Tradition ist die Beteiligung von SoFrei an dem internationalen Fest „Leben braucht Vielfalt“ – diesmal wieder auf dem Fronhof und dem Alten Markt. Über regen Besuch und viele interessante Gespräche haben wir uns gefreut. U. a. besucht uns OB Tim Kurzbach mit seiner Gattin – im Gespräch mit Klaus Schaberg.

Auch bei der „Aktivia“ im Konzerthaus können wir viele interessante Gespräche führen, u.a. kommt Bürgermeister Ernst Lauterjung – hier mit Ulrich von zur Gathen und Klaus Kamp.

Interview „Lokalzeit Bergisches Land”

In einem Interview mit dem WDR-Fernsehen stellt der Vorsitzende die Arbeit von SoFrei vor, beklagt aber auch die fehlende Unterstützung für SoFrei seitens der Stadt Solingen. Der vollständige Bericht wird in der „Lokalzeit Bergisches Land“ am 18.10.2019 gesendet.

15 Jahre SoFrei

Am 29. November 2019 begeht SoFrei den 15. Jahrestag der Gründung.

Ehrenamtskarte

Im Dezember des Jahres bedankt sich die Stadt bei ca. 100 ehrenamtlichen Helfern (Inhaber der NRW-Ehrenamtskarte) mit einem Besuch im gerade neu eröffneten Galileum. Auch einige SoFrei-Mitglieder sind Inhaber dieser Karte, die nur durch intensives bürgerschaftliches Engagement zu bekommen ist.