Friedrichshof – Kurzzeitpflege

Kurzzeitpflege: Das bedeutet zeitlich begrenzte Betreuung und Pflege für Menschen, deren Versorgung in ihrer eigenen Wohnung zeitweise nicht sichergestellt ist. Es bedeutet auch: pflegenden Angehörigen einmal die Zeit zur Selbstbesinnung zu geben, während sie den zu Pflegenden in guten Händen wissen.

Hier kommt der Friedrichshof in Solingen ins Spiel. Geschultes und kompetentes Pflegepersonal mit Empathie-Fähigkeit kümmert sich rund um die Uhr in wohnlicher und pflegegerechter Atmosphäre um die zu versorgenden Menschen. Die Kurzzeitpflege im Friedrichshof zu beschreiben ist eigentlich nur möglich, wenn man mindestens einen Tag und eine Nacht selbst „vor Ort“ war und den Pflegekräften/ weiteren Beschäftigten über „die Schulter geschaut“ hat.

Der Tag beginnt mit der Ablösung der „Nachtdienstler“ durch die Frühschicht. Von ca. 6.30 h bis 7.00 h ist Übergabe; d.h. zu jedem Bewohner/Gast werden die aktuellen Ereignisse genannt.

Beispiele:
Herr B. hatte eine sehr unruhige Nacht, hat mehrfach wegen Schmerzen oder benötigter Hilfe bei Toilettengängen geschellt.

Herr S. ist einige Male aufgestanden und hat sich „auf die Reise“ gemacht. So musste er vom Flur zum Zimmer zurückbegleitet und ins Bett gebracht werden.

Frau L. hat schlecht geträumt und brauchte eine „Beruhigungseinheit“.

Die Hilfestellungen sehen bei jedem Bewohner anders aus.

Diese Nacht war insgesamt unruhig. Zwei der Gäste sind sehr dement und neigen dazu, ihr Zimmer zu verlassen und durch die Gegend zu irren. Da ist man als Nachtwache ständig unterwegs. Übrigens ist all dies schriftlich festzuhalten und in den entsprechenden Akten  zu vermerken.

Nachdem die Frühschichtler über das Wesentliche informiert wurden, beginnen sie ihre Tätigkeiten. Nacheinander werden nun die Bewohner geweckt, und je nach Notwendigkeit helfen sie beim Waschen und Anziehen.

Endlich sitzen alle beim Frühstück. Aber auch hier heißt es: Helfen, Helfen, Helfen. Ob beim Brotschmieren und -belegen, beim Kaffee anreichen oder beim Essen behilflich sein.

Hier nun könnten Ehrenamtler eine wertvolle Hilfe sein. Beim Frühstück vor-/zubereiten, beim Tisch decken/abdecken… Vor allem jedoch wäre jede Minute Gold wert, die einem der Bewohner zugutekäme. Sich einlassen auf einen Einzelnen, mit ihm in aller Ruhe zusammen frühstücken, einfach „Gesellschaft leisten“.

Das Pflegepersonal ist permanent im Einsatz und kann jede Unterstützung gut gebrauchen!

Der Tag geht weiter mit verschiedentlicher Medikamentengabe, mit Mittagessen, mit Ruhepausen oder Unterhaltung, wie Bingo für die Bewohner, mit gemeinsamem Kaffeetrinken usw. Das Abendessen sieht immer eine kleine Besonderheit vor. So gibt es manchmal Reibeplätzchen, Bratkartoffeln, oder bei gutem Wetter wird gegrillt.

Ehrenamtler könnten auch im Rahmen einer nachmittäglichen Unterhaltungsstunde eingesetzt werden. Z. B. Gedächtnistraining, Bingo, Bewegung mit dem Ball oder dergleichen. Möglich wäre dann auch eine Einzelbetreuung, um wenigstens hin und wieder einmal eine kurze Zeitspanne nur einem zu Betreuenden schenken zu können.

Also, wer sich als Ehrenamtler hier angesprochen fühlt, bitte unbedingt melden!