Thiemo Wagner

Thiemo WagnerName: Thiemo Wagner
Jahrgang: 1995
Ehrenamtliche Tätigkeit: Webmaster der Solinger Freiwilligen Agentur e. V.
Hauptberuf: Flugbegleiter

 

 

Die Zukunft des Ehrenamtes? Mehr Mund-zu-Mund-Propaganda!

Schnell noch ein Blick in den Spiegel, ob die Haare richtig sitzen, das T-Shirt glatt streichen und eine bedachte Mine aufsetzen – Thiemo Wagner schaut kritisch auf den Bildschirm der Kamera und nach ein paar atemlosen Sekunden nickt er das Foto für sein Porträt mit einem kleinen Lächeln ab. Ein ganz normaler Teenager, der auf seine Außenwirkung Acht gibt, mit großen Schritten auf das Abitur zugeht und sich langsam Gedanken um seine Zukunft macht. Ganz normal, aber dennoch sehr besonders. Denn Thiemo Wagner engagiert sich seit nunmehr sieben Jahren ehrenamtlich als Kursleiter für Senioren-Computerkurse. Und dies mit der großen Freude eines jungen Mannes, der sein Wissen gerne weitergibt und umgekehrt auch viel von Anderen lernt.

Computer und ältere Menschen? Das passt prima!

Dachte sich Thiemo Wagner, als Karl-Willi Bick, Ehrenvorstand und Gründer der Solinger Freiwilligen Agentur in Thiemos Schule kam, um die Schüler für ehrenamtliche Arbeit mit Senioren zu begeistern. „Karl-Willi Bick suchte junge Leute, die Bewohnern eines Altenheimes etwas Gesellschaft leisten“, erzählt der 19-Jährige. „Da kam mir gleich die Idee, dass diese Menschen doch sicherlich gerne etwas Neues lernen möchten, um ein wenig Abwechslung in ihren Alltag zu bringen. Und da ich jede Menge über Computer weiß, wäre das doch ein tolles Thema für einen Fortbildungskurs.“ Gesagt, getan! Was mit einem Testkurs für eine Stunde in der Woche begann, weitete sich rasch auf zwei bis drei Stunden aus. Denn die Senioren des Nachbarschaftsvereins „Wir in der Hasseldelle“ nahmen das Angebot so beigestert an, dass der Kurs bald ein fester Bestandteil ihrer Wochenplanung wurde.

Wenn aus Kursteilnehmern Freunde werden

Zwischen 70 und 85 Jahren betrug in etwa das Alter der Kursteilnehmer von Thiemos Computerkursen „Es war immer wieder spannend, wie unterschiedlich die Senioren den Unterrichtsstoff aufnahmen“, erzählt der Schüler einer Ganztagsschule. „Aber nicht nur das, denn die Kursteilnehmer lernten nicht nur jede Menge über Computer und ihre Bedienung, auch habe ich sehr viel von Ihnen gelernt.“

Da die Zeit in den Kursstunden oft nicht reichte für ein persönliches Gespräch, bemühte sich Thiemo Wagner immer mehr um einen Kontakt auch außerhalb der wöchentlichen Unterrichtseinheiten. „Wir feierten gemeinsame Geburtstage, trafen uns zum Weihnachtsessen oder veranstalteten Wochenendausflüge. Das war schon mehr als nur ein reines Schüler-Lehrer-Verhältnis, wenn man das so sagen kann; denn wir lernten uns immer besser kennen und manchmal entwickelten sich daraus richtige Freundschaften.“

Und auch heute noch hat Thiemo regelmäßigen Kontakt zu seinen Kursbesuchern. „Wir schreiben uns E-Mails oder treffen uns auch mal zu einem Essen.Teilweise sind mir die Menschen so sehr ans Herz gewachsen, dass mich Persönliches, wie zum Beispiel der Tod eines Lebenspartners sehr berührt.“

Schule, Hobby, Freunde und Ehrenamt? Alles eine Sache der Organisation!

„Ans Aufhören denken? Auf keinen Fall“, antwortet Thiemo Wagner bestimmt auf die Frage, ob er seine ehrenamtliche Aufgabe im ganzen Abitur-Stress überhaupt noch unterbringen kann. „Das Ehrenamt ist für mich nicht nur eine Pflichtaufgabe, um etwas Gutes zu tun. Es macht mir einfach Spaß und bringt auch zwischenmenschlich so viel, dass ich mir gar nicht vorstellen könnte, mich plötzlich nicht mehr freiwillig zu engagieren.“

Mit der Zeit wurde der 19-Jährige Solinger immer routinierter in seiner Aufgabe und ist in die Sache „so richtig reingewachsen“. „Es ist alles eine Frage des Zeitmanagements“, sagt er gelassen.

Und auch für die Zukunft möchte Thiemo das Ehrenamt gerne weiterführen; wenn auch im Ausland, denn der Schüler plant ein Wirtschaftsstudium in den USA oder in Australien. „Der Computer wird immer mein Hobby bleiben“, sagt er. „Es ist doch schön, dass man etwas, was man aus Leidenschaft macht, anderen Menschen weitergeben kann. Und sicherlich haben Senioren in Amerika oder Australien auch Lust darauf, etwas von mir zu lernen.“

Solingen ohne Ehrenamt? Das wäre eine ganz andere Stadt!

„Ich glaube, dass Vieles in der Gesellschaft heute nicht wäre, wenn es das Ehrenamt nicht gäbe“, sagt Thiemo Wagner bedacht. „Im Laufe der Jahre habe ich so viele Menschen aus ganz Deutschland kennengelernt, die sich freiwillig engagieren. Und so unterschiedlich diese Menschen auch sein mögen, so waren wir uns in einer Sache immer absolut einig: Erst das Ehrenamt macht eine Stadt zu dem, was sie ist!“

Für die Zukunft des Solinger Ehrenamtes wünscht sich Thiemo noch mehr Aufklärung darüber, was ein freiwilliges Engagement alles bewirken kann – vor allem auf privater und zwischenmenschlicher Ebene. „Viele Menschen haben vielleicht Berührungsängste mit dem Ehrenamt, weil Sie denken, dass so eine Aufgabe sehr viel Zeit in Anspruch nimmt“, sagt Thiemo. „Vor allem jüngere Leute sollte man von daher überzeugen, dass das Ehrenamt super flexibel ist und echt Spaß macht.“

So könnte man beispielsweise noch mehr Schüler über moderne Medien wie Facebook oder durch gezielte Werbung in den Schulen erreichen, rät er. „Letztendlich ist uns allen klar, dass Ehrenamt nun mal freiwillig passiert und oft fehlt es einfach an Geldern für Werbung etc. Aber eines kann ich aus eigener Erfahrung garantieren: Es ist viel, viel mehr wert, einen einzigen jungen Menschen davon zu überzeugen, wie toll das Ehrenamt ist, als teure Werbung in unterschiedlichen Medien zu bringen. Denn wenn dieser junge Mensch begeistert ist von dem, was er tut, dann wird er allen in seiner Umgebung davon erzählen und das Ehrenamt hat allein durch Mund-zu-Mund-Propaganda viele neue, junge und ältere Mitglieder gewonnen!“

Kluge Worte eines jungen Mannes, der noch viel vorhat und ein großes Vorbild dafür ist, wie ehrenamtliche Arbeit lebendig bleibt.

Anmerkung der Solinger Freiwilligen Agentur: Das Porträt stammt aus dem Jahre 2014, als Thiemo Wagner noch Schüler war. Seine Tätigkeit als Webmaster hat er auch zunächst während seiner beruflichen Laufbahn bis 2017 weiterhin wahrgenommen. Die beruflichen Anforderungen lassen leider keine Fortsetzung der ehrenamtlichen Tätigkeit zu. Wir wünschen Thiemo Wagner für seinen beruflichen und persönlichen Lebensweg weiterhin alles Gute und bedanken uns bei ihm für langjährige Treue und Zuverlässigkeit.