Karl-Heinz Alme

Karl-Heinz Alme

Karl-Heinz Alme

Name: Karl-Heinz Alme
Jahrgang: 1943
Ehrenamtliche Tätigkeit: Ausbildungspate
Hauptberuf: im Ruhestand

Karl-Heinz Alme hat eine ganz besondere Beziehung zum Ehrenamt: Seit Jahren erlebt er hautnah mit, welche Probleme und Schwierigkeiten Menschen haben können, wenn sie sich durch den „Dschungel“ der Behördenformalitäten, -anforderungen und Paragraphen hindurcharbeiten müssen, vor allem, wenn sie krank oder behindert oder noch sehr jung bzw. relativ alt sind. Oft fehlt es hier an Erfahrung, Durchsetzungsvermögen, psychischer und physischer Kraft. Dafür ist zusätzliche Unterstützung von erfahrenen Helfern nötig und sinnvoll.

Seine Tochter ist gehörlos, und er versucht, sie auf ihrem Weg in die Ausbildung und das Berufsleben zu begleiten; dieser Weg ist mit vielen Problemen, Unverständnis und unnötigen Stolpersteinen gepflastert.

So hat er sich vorgenommen, auch anderen, in diesem Fall jungen Menschen, bei der Bewältigung formaler und anderer Schwierigkeiten zu helfen; hier speziell durch objektive Beratung bei ihrer Berufsplanung, bei ihrem Einstieg in ein Ausbildungsverhältnis bzw. in das Berufsleben, bei ihren diesbezüglichen Vorbereitungen, schriftlichen Anfragen, bei Bewerbungen usw.

Vor ca. 3 Jahren fiel ihm ein Prospekt der Stiftung zur Förderung von Kindern, Jugendlichen und jungen Familien (ipd Stiftung) in die Hände. Hier bot er spontan seine Erfahrungen und seine Mithilfe an.

Er hat die Anfangsphase des Projektes „Bergischer-Ausbildungs-Pate“ begleitet und aktiv mitgeholfen, erst einmal eine solide Basis zu schaffen, d.h. wirtschaftliche und private Partner zu suchen, die dieses Jugendprogramm unterstützen, sowie Ausbildungssuchende, bei denen Unterstützung sinnvoll erscheint.

So fanden und finden diverse Kooperationsgespräche mit lokalen und regionalen Unternehmen und Institutionen sowie Schulen statt, um einerseits Ausbildungs- und Praktikumsplätze zu akquirieren, andererseits finanzielle Förderungen oder weitere Unterstützungen zu erhalten.

Damit kann die Stiftung interessierten und engagierten Jugendlichen bei der Suche nach Ausbildung/Beruf und bei der Gestaltung ihres Ausbildungs-/Berufslebens behilflich sein.

Zwei motivierte Jugendliche begleitet er z.Zt. in ihren Bemühungen, einen Ausbildungsplatz zu finden.

Er kann sich auch vorstellen, noch weitere ehrenamtliche Aktivitäten zu übernehmen, sofern er dazu Zeit hat.

Bei der Suche nach passenden Einsatzstellen wird ihm SoFrei gerne behilflich sein.